von Melanie Eberlein Juni 03, 2019 1 Minuten Lesezeit

1. Esse so abwechslungsreich wie möglich.

2. Sichere deine Vitamin B12-Versorgung über Nahrungsergänzungsmittel.

3. Bevorzuge eiweißreiches Gemüse wie Spinat, Pilze und Grünkohl.

4. Esse regelmäßig Samen, Nüsse und Nussmus.

5. Verwende Leinöl und Leinsamen, sie enthalten wichtige Omega-3-Fettsäuren.

6. Sprossen liefern eine Extra-Portion Proteine.

7. Bevorzuge calciumreiches Mineralwasser.

8. Verwende Salz, das mit Algen angereichert wurde (Bio-Laden).

9. Tanke ausreichend Sonne (mind. 30 Minuten) zwischen 10 und 16 Uhr, um deine Vitamin-D-Speicher aufzufüllen.

10. Esse nach dem Workout Pseudogetreide wie z. B. Amaranth, Quinoa und Buchweizen.

 

Abnehm-Kick

Kresse macht schlank! Denn sie hat kaum Kalorien und das Spurenelement Chrom steuert das Sättigungsgefühl.

Veggie-Tipp

Verwende Speisehefe zum Streuen in Suppen, Soßen, Brot, Aufläufen und Dips, um den Eiweißgehalt zu erhöhen.

Grünkohl ...

...besitzt eine einmalige Nährstoffzusammensetzung aus Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen, Proteinen, Omega-3-Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen. Aufgrund seines Eiweiß-, Kalzium- und

VITAMIN B12

Für Veganer ist B12 von besonderer Bedeutung, denn tierische Nahrungsmittel sind die einzige Quelle für dieses Vitamin. Zu einem chronischen Mangel kann es jedoch erst nach langer Zeit kommen, da Vitamin B12 in der Leber gespeichert wird. Es reicht dort für drei bis sechs Jahre – auch ohne Zufuhr. Vitamin B12 muss langfristig über Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden, um auf der sicheren Seite zu sein.

[related id="10-Tipps-für-einen-veganen-Speiseplan"]